Presskit

Pressetext (kurz)

Das Recherchezentrum CORRECTIV setzt eine Bürgerrecherche mit dem Titel „Wem gehört Hamburg?“ um. Das Ziel ist, mehr Transparenz auf dem Hamburger Wohnungsmarkt zu schaffen. Kooperationspartner bei diesem Projekt sind das „Hamburger Abendblatt“, der „Mieterverein zu Hamburg“, das Straßenmagazin „Hinz&Kunzt“ und das Studentenmagazin „FINK“.

CORRECTIV hat mit dem CrowdNewsroom unter der Adresse wem-gehoert-hamburg.de eine Plattform entwickelt, auf der Bürger mithelfen, mehr über die Eigentümer der Stadt herauszufinden. Über den CrowdNewsroom teilen sie mit, wer der Eigentümer ihrer Wohnung ist. Wenn der Eigentümer nicht bekannt ist, helfen die Journalisten ihn herauszufinden.

Seit dem 5. April beteiligen sich sowohl Mieter als auch Eigentümer an der Recherche. Bereits am ersten Tag haben mehr als hundert Personen bei der Recherche mitgemacht. Noch bis zum 4. Mai können sich Interessierte an der Recherche beteiligen. Anschließend werden die Journalisten in den Daten recherchieren, welche Eigentümer maßgeblich den Wohnungsmarkt beeinflussen und wer davon fragwürdig handelt. Es werden nur vereinzelte Namen von Eigentümern veröffentlicht, wenn ein berechtigtes öffentliches Interesse besteht.

Pressetext (lang)

Die große Bürgerrecherche „Wem gehört Hamburg“

Ein gemeinsames Projekt von CORRECTIV, dem Hamburger Abendblatt und dem Mieterverein zu Hamburg

++

Das Recherchezentrum CORRECTIV setzt seit Anfang April Bürgerrecherche mit dem Titel „Wem gehört Hamburg?“ um. Das Ziel ist, mehr Transparenz auf dem Hamburger Wohnungsmarkt zu schaffen. Kooperationspartner bei diesem Projekt sind das „Hamburger Abendblatt“, der „Mieterverein zu Hamburg“, das Straßenmagazin „Hinz&Kunzt“ und das Studentenmagazin „FINK“.

CORRECTIV hat mit dem CrowdNewsroom unter der Adresse wem-gehoert-hamburg.de eine Plattform entwickelt, auf der Bürger mithelfen können, mehr über das Eigentum der Stadt herauszufinden. Über den CrowdNewsroom teilen Bürger mit, wer der Eigentümer ihrer Wohnung ist. Wenn der Eigentümer nicht bekannt ist, helfen die Journalisten ihn herauszufinden.

Diese Recherche ist ein Experiment. CORRECTIV und das Hamburger Abendblatt wollen zeigen, wie das Eigentum in der Stadt aufgeteilt ist. In welchen Vierteln sind viele städtische Wohnungen? Wo tummeln sich dubiose Investoren? Bisher ist der Immobilienmarkt intransparent und nicht zentral erfasst. Selbst Mieter wissen oft nicht, wer hinter Hausverwaltungen steht, mit denen sie ihre Verträge abgeschlossen haben. Die Intransparenz nützt auch denjenigen, die fragwürdige Geschäfte mit Wohnungen machen. Die Namen der Eigentümer werden nur vereinzelt veröffentlicht, wenn ein berechtigtes öffentliches Interesse besteht. Die Daten dienen in erster Linie als Ausgangspunkt für Recherchen.

Seit dem 5. April ist der CrowdNewsroom online, in dem sich die Bürger online beteiligen und Informationen über ihre Wohnung mitteilen können. Bereits am ersten Tag haben mehr als hundert Mieter sich an der Recherche beteiligt. Die Einträge kommen aus allen Vierteln der Stadt. Noch bis zum 4. Mai können sich Interessierte an der Recherche beteiligen.

Parallel organisiert CORRECTIV jeden Donnerstag eine Reihe von Podiumsdiskussionen, die sich mit dem Wohnungsmarkt in Hamburg beschäftigen. Zudem hat CORRECTIV einen Teil der Redaktion nach St. Pauli ins Stadtteilzentrum Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12 verlegt. Die Journalisten möchten sich viel Zeit nehmen mit Mietern und Eigentümern vor Ort ins Gespräch zu kommen.

Zentrale Anlaufstelle für die Recherche ist die Internetseite wem-gehoert-hamburg.de. Dort gibt es Informationen, wie sich die Bürger beteiligen können sowie Hintergründe zu dem Projekt und den Beteiligten.

„Mieten gehen durch die Decke. Gleichzeitig freuen sich Investoren über hohe Renditen. Aber wir wissen fast nichts über den intransparenten Immobilienmarkt. Das wollen wir ändern”, sagt Justus von Daniels, Reporter bei CORRECTIV.

„Während Mieter sich vor den Vermietern quasi nackt ausziehen müssen, was Einkommen, Arbeitgeber oder Schufa angeht, bleibt oft völlig offen, wer der wahre Vermieter ist. Da herrscht große Intransparenz – obwohl Mietverhältnisse oft länger halten als Ehen. Wir wollen, dass jeder Mieter in Hamburg erfährt, wer sein Vermieter ist“, fordert Siegmund Chychla, Vorsitzender des Mieterverein zu Hamburg.

„Wir wollen den Journalismus stärken. Ein Weg zu diesem Ziel ist es, den Journalismus zu öffnen und möglichst vielen Menschen die Methoden dahinter zu vermitteln. Diese Recherche über den Hamburger Wohnungsmarkt ist ,wie so viele Recherchen, für eine Redaktion alleine nicht zu stemmen. Deswegen setzen wir auf eine Kooperation zwischen Journalisten und Bürgern. Für das Aufdecken von strukturellen Missständen sind viele Daten und Hinweise notwendig.“, sagt Jonathan Sachse, Reporter von CORRECTIV.

CORRECTIV ist das erste gemeinnützige Recherchezentrum in Deutschland. Die Journalisten arbeiten unabhängig und nicht-gewinnorientiert. Die Redaktion finanziert sich ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge von Unterstützern. Ihr Anspruch: In langfristigen Recherchen Missstände aufdecken und unvoreingenommen darüber berichten.

Videos



Fotos

Ansprechpartner

Justus von Daniels
Reporter CORRECTIV

Telefon: 030 555 7802 24
E-Mail: justus.von.daniels(at)correctiv.org
PGP Fingerabdruck: C3E2 C881 91F2 8099 3573 1936 AE91 3C1E 9E2F 482C